Donnerstag, 16. August 2012

Gedenktafel für Hilde

400. Gedenktafel zu Ehren der Knef
Leberstr. 33
Gestern wurde in der Leberstraße die 400. Gedenktafel Berlins enthüllt. Neben Marlene Dietrich wird nun auch der zweiten großen Diva der Roten Insel gedacht: Hildegard Knef. Vor der Hausnummer 33 wurde in Anwesenheit ihres Witwers, Paul von Schell, eine kleine Zeremonie abgehalten, unter anderem hielt Kulturstaatssekretär André Schmitz eine Laudatio auf „Hilde“. Tatsächlich wohnte sie ab 1928 zwar nur verhältnismäßig kurz in der Nummer 33 und zog bald in die Nummer 68, dieses Haus existiert allerdings nicht mehr. Zehn Jahre nach ihrem Tod hat Hildegard Knef somit eine weitere Ehrung erhalten; die Berliner haben sie bisher in Erinnerung behalten und werden dies auch in Zukunft tun.

Kommentare:

  1. Schon schön diese weitere Ehrung für Hilde.
    Aber der Bezirk Tempelhof-Schöneberg weiß offenbar garnicht, welche unvergessene Berlinerin am 12.Jan.1904 (damals noch Stadt Schöneberg, Eingemeindung nach Berlin erst zum 1.Oktober 1920) in der Monumentenstrasse 5 geboren wurde ?
    Ihr Vater hieß Max Schollwer, seine Tochter Edith.
    Erinnern möchte hiermit an Edith Schollwer, unsere Insulanerin der Ersten Stunde nach dem II.Weltkrieg. Vor 10 Jahren, am 1.Oktober 2002, ist sie gestorben.
    Wir wünschen uns eine Gedenktafel am Haus Monumentenstrasse 4.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis - das ist mir auch neu. Können Sie sich eventuell mit mir in Verbindung setzten? Ich würde gerne darüber hier berichten. textbauer@gmx.de
    mfg

    AntwortenLöschen